Sailing - Shuttle - Service : Panama - Columbia - Cartagena - San Blas - Cuba - Jamaika - Nicaragua - Honduras - Belize
ratte.gif

STAHLRATTE

Ein Schiff segelt um die Welt

 

     ger-flag en-flag sp-flag      

home/bordleben/bordkoller
Bordkoller

Die psychologische Situation an Bord von Schiffen unterscheidet sich nicht grundsätzlich von Gefängnis oder Kloster. Liegt z. B. die halbe Crew seekrank unter Deck, kann sich die andere Hälfte kaum dem Geruch von Galle und dem Wimmern aus dem Schiffsinneren entziehen. Auch auf der Stahlratte fehlt die Trennung der ansonsten üblichen Lebensbereiche Arbeit, Freizeit, Schlaf. Hier ist alles eins. Im Gegensatz zum Landleben zählt an Bord wenig was ein Crewmitglied redet, sondern was es tut und wie. Disharmonien wie Streß, Leistungsdruck und Rollenspiel sind  schnell entlarvt  in der Enge, selbst die bösesten Tätowierungen werden durchsichtig und legen das Innere eines Matrosen bald frei.

Leben an Bord eines Schiffes? Was für viele Menschen irre klingt, klingt für uns Irre nur menschlich: Territorialverhalten hat seine tiefen Wurzeln in unserer Stammesgeschichte. Deshalb suchen sich Matrosen auch bei uns bald ihr Territorium bzw. ihren Zuständigkeitsbereich, z.B. die Ankerwinde, das Vorschiff oder das Angelgeschirr, welcher mit aller Macht verteidigt wird: Da werden SEINE/IHRE Ankermanöver verteidigt und es tobt die Schlacht um den tollsten Hecht an Bord. Diese Dinge sind angeblich Ausdruck ungeklärter Macht- und Autoritätsstrukturen. Und die sind an Bord der Stahlratte weißgott ungeklärt - und das wollen wir auch so! Wenn der durchschnittliche Lebensraum auf Schiffen 2-2,50 m² beträgt, die ideale Distanz zwischen Menschen aber 1,50 m sein soll, da bleibt gerad mal ein knapper Meter Toleranz...
bordkoller animation
Persöhnliche Grenzen sind höchst unterschiedlich. Bestimmt wird das Bordklima von allen Matrosen, ihren Macken und ihren Vorteilen. Die Rollenverteilung enspricht der Struktur des Gemeinsame Törnplanung und Landgänge tragen ihren Teil zur Gruppendynamik bei. Während es Menschen gibt, die auch deswegen auf der Stahlratte fahren, weil sie die Gruippendynamik spannend finden, stoßen andere bald an ihre Grenzen. Zur Lösung von Konflikten werden Boxkämpfe auf dem Oberdeck ausgetragen. Wer dennoch einen Bordkoller bekommt, sollte besser bald an Land gehen... zurück zu Disharmonien wie Streß, Leistungsdruck und Rollenspiel ;-)