Sailing - Shuttle - Service : Panama - Columbia - Cartagena - San Blas - Cuba - Jamaika - Nicaragua - Honduras - Belize
ratte.gif

STAHLRATTE

Ein Schiff segelt um die Welt

 

     ger-flag en-flag sp-flag      

home/bordleben
Bordleben

Die große Fahrt der Ratte wird 6 Jahre dauern, vorstellbar ist jedoch auch ein längerer Zeitraum von 10 oder mehr Jahren. Mitsegeln kann jeder, der Mitglied desVereins zur Förderung der Segelschiffahrt e.V. geworden ist. An Bord eingefunden, wird er/sie in die 5 bis maximal 20-köpfige Crew integriert. Sie besteht aus einer handvoll Segel-Profis mit dem entsprechenden seemännischen Know How sowie einem Haufen unsortierter Matrosen. Der Käpt’n koordiniert die Arbeitsabläufe an Bord, jedes Crewmitglied nimmt Teil an Segelmanövern, Wachen und dem Dienst in der Kombüse.

Hauptaufgabe der Besatzung ist es, die Stahlratte auf Kurs zu halten und die dazu notwendigen Segelmanöver durchzuführen. Ebenso zur Dynamisierung der Gruppe tragen die regelmäßigen Herausforderungen an Bord bei, wie Karten lesen, navigieren, Wetter machen, Deck schruppen und an der 50-jährigen Maschine herumschrauben. Vor mehr als einhundert Jahren zum Segeln konstruiert, dient der Betrieb der Maschine zum Manövrieren in Häfen und engen Buchten - nur notfalls zur Fortbewegung auf See. Es sind Winde und Strömungen, welche die Richtung sowie den zeitlichen Verlauf maßgeblich bestimmen.

Die Idee zum Betrieb der Stahlratte entspringt einem kollektivem Geist und verlangt eine gewisse Teamfähigkeit des einzelnen Matrosen. Doch ebenso ist Eigeninitiative gefragt! Letzteres ist besonders angesagt während Flauten und an Ankerplätzen. Neben Landgängen und mehrtägigen Trips in den bereisten Regionen verbringt die Besatzung viel Zeit an Bord.

Jeder ist dabei angehalten, sich selbstständig um die Ausfüllung seines Bordlebens zu sorgen. Animateure und Freizeitclowns gibt es nicht, jedoch verfügen wir über eine reiche Ausstattung zur aktiven Freizeitgestaltung, eine großartige Bibliothek und eine Glotze!

Der Rest der Reise ist kaum vorherzusehen…